„The big X!“

von unplugged

Weihnachten findet auch dieses Jahr statt

„The big X!“

X-mas, Weihnachten, Jahresausklang, „Zwischen den Jahren“, die heilige Nacht… Das dicke Ende kommt, wie jedes Jahr, zum Schluss. Viele Menschen blicken den letzten Tagen des Jahres mit Vorfreude, Hoffnung, vielleicht sogar mit Besinnlichkeit entgegen. Bei anderen stehen Sorgen im Vordergrund, dass Stress und Überforderung eintreten könnte oder, ganz im Gegenteil, dass sich Leere und Einsamkeit schmerzlich ausbreiten könnten. Grund genug, um zu sagen: Egal ob ich das „Fest der Freude“ herbeisehne oder am liebsten aus dem Kalender streichen möchte, Weihnachten ist eine Challenge für alle! Weihnachten ist aber auch eine Chance für alle, nämlich eine Chance darauf, auf ein paar ruhige Tage im Jahr Einfluss zu nehmen und diese für sich zu nutzen, nach eigenen Vorstellungen eine Zeit zu gestalten, in der die üblichen Routinen und der Alltag wohltuend ausbleiben. Damit das auch gelingt, präsentieren wir hier ein paar Tipps und Vorschläge:

  1. Druck rausnehmen! Weihnachten ist kein Ritual der gegenseitigen Liebe und keine romantische Hollywoodkomödie mit Kunstschnee. Nein, an Weihnachten wird in Familien, unter Partnern und Freunden gestritten und gezofft wie sonst kaum einmal im Jahr. Grund dafür sind fast immer übersteigerte Erwartungen, die dann zwangläufig enttäuscht werden. Wir raten dazu, vom Perfektionismus Abstand zu nehmen. „Ich treffe meine Familie, wir wollen gemeinsam kochen und essen, uns gut unterhalten, gemeinsam spazieren und etwas spielen, uns an den Geschenken erfreuen, lange aufbleiben und uns zeigen, welche Wertschätzung wir für einander fühlen“ – das ist seeeehr viel an Vorhaben. Möglicherweise ist eine Haltung zielführender, die zum Ausdruck bringt: „Jetzt kommt eine Gelegenheit, Zeit mit meiner Familie zu verbringen und wir wollen mal sehen, welche guten Momente sich vielleicht daraus ergeben…“
  2. Weniger ist mehr. Ein voller Terminkalender ist der Gegenpol zur propagierten friedlichen Stille. Diese Ambivalenz muss man erst einmal aushalten und wer an Heiligabend im übervollen ICE in Richtung Heimat fährt, an den Feiertagen schnell mit dem Überlandbus zu Oma und Großtante tourt, die nächste Verabredung immer in Sichtweite, fühlt sich mitunter als Pflichterfüller und Getriebener von Erwartungshaltungen. Kurzfristig schmerzvoller und langfristig entlastender kann es sein zu sagen, dass man in diesem Jahr Weihnachten nicht auf der Autobahn und im Zugabteil verbringen möchte, dass man lieber mal richtig ausschlafen will oder nur an einem Tage Weihnachtsbesuche durchführen möchte. Und wenn es der Verwandtschaft so wichtig ist, kann diese ja auch mal selbst vorbeikommen, für eine gemeinsame nachmittägliche Runde durch den Park wäre vielleicht noch Zeit…
  3. „Und wenn das alles nichts für mich ist?“ Für einige Menschen sind die Feiertage auch eine schwere Zeit, wenn es den Kontakt zur Familie so nicht gibt oder dieser zerrüttet ist, wenn Freunde oder Bekannte derweil nicht verfügbar sind oder das Fest eine emotionale Unruhe mit sich bringt, von der man gar nicht so genau weiß, woher diese nun rührt. Vielleicht lässt sich hier aus der Not eine Tugend machen. „Endlich mal Zeit für mich, keine Verpflichtungen, dafür Raum für Bücher, Filme oder Briefe. Warum nicht mal die Wohnung grundreinigen oder mich auf den Modellbau konzentrieren, den ich schon immer mal fertigstellen wollte?“ Vielleicht möchten Sie sich auch einmal etwas gönnen, etwas besonders essen oder sich selbst ein Geschenk machen? Falls aber doch die Einsamkeit dominiert, ist es gut, vorbereitet zu sein: „Wen kann ich bei Bedarf anrufen?“ Falls niemand aus dem Umfeld in Frage kommt, gibt es die Telefonseelsorge und auch die Notfallversorgung der Uniklinik arbeitet durchgehend…

Wir wünschen Ihnen bereits jetzt, dass Sie die Feiertage gut verleben. Auch im unplugged ist „zwischen den Jahren“ Pause und geschlossen. Falls Ihnen dann wieder der Sinn nach Gesellschaft steht: Am 03.01. begrüßen wir das neue Jahr im unplugged mit einem gemeinsamen Brunch. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!  

Zurück

Nach oben

Aktuelle Regelungen für Programmangebote, Erst- und Beratungsgespräche

Liebe Besucherinnen und Besucher,

eine Durchführung unserer Programmangebote ist, aufgrund der Verordnungen zum Schutz vor dem Corona-Virus, derzeit nur unter bestimmten Auflagen möglich. Der offene Bereich bleibt vorerst leider weiterhin geschlossen. Wir freuen uns aber darüber, dass die terminierten Freizeitangebote, unter Beachtung verschiedener Regeln, wieder stattfinden können. Lesen Sie nähere Informationen hierzu auf unserer Webseite.

Ein Erstkontakt für Beratungsgespräche ist weiterhin per Email (unplugged@gpe-mainz.de) oder telefonisch (06131-9067600) möglich. Ein persönlicher Termin oder eine Beratung per Videotelefonie können dann individuell vereinbart werden.

Die Psychosozialen Betreuungen gewährleisten wir weiterhin und sprechen das Vorgehen individuell mit Ihnen ab.

Das unplugged ist derzeit für Sie zu vereinbarten Terminen und den Programmpunkten geöffnet.

Wir hoffen, dass wir auch die weiteren Angebote von unplugged bald wieder öffnen können und bitten bis dahin um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

 

Auf unseren Seiten verwenden wir Cookies und Dienste von Drittanbietern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Support

Tools, die interaktive Services wie Chat-Support und Kunden-Feedback-Tools unterstützen.